Welche Anonymisierungs-Dienste oder Spezialtools funktionieren? Im Zeitalter zunehmender Überwachung durch staatliche und private Akteure wird ein wirksamer Schutz vor Ausspähung durch andere immer wichtiger. Aber was funktioniert wirklich? Anonymität gibt es entweder zu 100% oder garnicht. Schon kleine Fehler können die Anonymität im Internet aushebeln und staatlichen Stellen Zugriff auf Ihr Privatleben geben.
Allerdings reicht es vielen Nutzern schon aus, wenn Sie beim Einkauf im Internet nicht zum Ziel von privaten Spähern werden und mit retargeting Marketing belästigt werden.

JAP / JonDo

Die Funktionsweise von JAP und JonDo ist ähnlich zu der des Tor Netzwerks. Die Anonymisierung der Internetzugriffe wird erreicht, indem sich die Computer der Nutzer nicht direkt zum Webserver verbinden, sondern ihre Kommunikationsverbindungen verschlüsselt über einen Umweg mehrerer Zwischenstationen, sogenannter Mixe, schalten. Bei JAP ist vorgegeben, in welcher Reihenfolge die Mixe verwendet werden können. Eine Folge zusammengeschalteter Mixe nennt man Mixkaskade. Die Nutzer können zwischen verschiedenen Mixkaskaden auswählen.

Das Programm wurde an der Universität Dresden entwickelt und ist kostenlos nutzbar (http://anon.inf.tu-dresden.de/). Allerdings ist die kostenlose Version oft sehr langsam. Daher empfiehlt sich die von JonDo angebotene kommerzielle Version zur täglichen Nutzung.

Ihre IP Adresse wird durch die Nutzung von JonDo effektiv verschleiert. Eine Infiltrierung durch Geheimdienste ist unwahrscheinlich.